20. Mai

Haare fettig Avocado

Wer kennt's nicht: die Haare sind frisch gewaschen und nach gefühlt einem einzigen Tag sehen sie schon wieder fettig aus. Auch wenn es viele Frauen gibt, die länger von fettigen Haaren verschont bleiben - nach einigen übersprungenen Haarwäschen trifft es jeden und die Haare müssen wieder gewaschen werden. Diese 5 Lebensmittel könnten jetzt die Rettung sein und dir dabei helfen, die Haare von innen heraus wieder frisch wirken zu lassen! 

Eine vermehrte Talgproduktion sorgt dafür, dass wir fettige Haare bekommen

Eine ausgewogene Ernährung ist nicht nur das A und O für einen gesunden Lebensstil, sondern auch wichtig für die Haarpflege, da der Stoffwechsel von Haut bis Haare alles im Körper beeinflusst, was man sich nur vorstellen kann. Die Ursache für fettige Haare ist in der Regel die Kopfhaut, die zu viel Talg produzieren kann, der sich dann als Fettschicht auf den Haaransatz legt. Die überschüssige Talgproduktion, die sich zum Beispiel auch auf die Haut auswirken kann und dafür verantwortlich ist, dass wir Pickel bekommen, wird vor allem verstärkt durch raffinierte Kohlenhydraten, einen hohen Zuckerkonsum sowie schlechten Fetten. Wenn du dich hier wiederkennst, könnten einige dieser Übeltäter wahrscheinlich die Ursache für deine Problemzone Kopf sein.

Diese 5 Lebensmittel helfen gegen fettige Haare

Haferflocken schmecken nicht nur gut, sie auch noch gesund und sollen bei fettigen Haaren helfen. Durch die Haferflocken gelangt eine Menge Zink in den Körper, was die Haarwurzel stärkt, bei Haarausfall hilft und eben die Talgproduktion stoppt, sodass die Haare langsamer einfetten. 

Auch Nüsse helfen aufgrund ihres hohen Anteils an gesunden Fetten dabei, dass weniger Talg produziert wird. Sie sind gesund, sorgen für eine schöne Haarpracht und bilden somit die perfekte Snack-Alternative

Biotin ist neben Zink ebenfalls ein wichtiger Inhaltsstoff, der in Lebensmitteln wie Avocados zu finden ist. Auch die Avocados enthalten jede Menge gesunde Fette und sorgen aufgrund ihrer Inhaltsstoffe dafür, dass deine Haare mehr glänzen. 

Kartoffeln, die womöglich jeder zu Hause hat, sind ebenfalls eine Wunderwaffe gegen fettige Haare. Sie zählen zu den basischen Lebensmitteln, die vor allem säurehaltigen Lebensmitteln entgegenwirken. So gerät der Säure-Basen-Haushaltwieder ins Gleichgewicht und die Talgproduktion pendelt sich ein. 

Besonders jetzt im Sommer steht Obst wieder ganz oben in unserer Nahrungskette! Probier' doch mal vermehrt Aprikosen zu essen, denn durch das in ihnen enthaltene Aprikosenkernöl erhält der Körper neue Fette und braucht keine neuen mehr zu produzieren, was sich positiv auf die Talgproduktion auswirkt.

Wenn gar nichts mehr hilft, ist das die perfekte Lösung gegen fettige Haare

Leider handelt es sich bei diesem Produkt nicht mehr um eine Geheimwaffe, die wir dir an dieser Stelle empfehlen können, denn Trockenshampoo kennen die meisten. Die Alternative zum häufigen Haare waschen ist jedoch perfekt, wenn man bereits fettige Haare hat, aber es eigentlich noch zu früh zum waschen ist. Ein Pluspunkt von Trockenshampoo ist, dass du es natürlich auch auf frisch gewaschenem Haar auftragen kannst. Dadurch erhältst du vor allem am Ansatz mehr Volumen und die Haare werden für viele Frisuren griffiger. Probier' es aus! Du wirst nicht mehr ohne Trockenshampoo leben können.

Diese Themen könnten dich interessieren: