23. Juni

Junge wiegt verschiedene Lebensmittel mit seinen Händen

Experten sind sich sicher: Seit Beginn der 2000er Jahre leiden viel mehr Menschen an Nahrungsmittelallergien und auch Lebensmittelunverträglichkeiten sind viel verbreiteter als früher. Doch woran liegt das? Details über mögliche Ursachen gibt's hier bei uns.

Das hat es mit Lebensmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien auf sich

Lebensmittelunverträglichkeiten und Nahrungsmittelallergien müssen zunächst unterschieden werden. Bei einer Nahrungsmittelallergie wird, wie der Name schon sagt, eine Allergie im Körper ausgelöst, bei der das Immunsystem auf eigentlich harmlose Substanzen - wie zum Beispiel Nüsse, Weizen oder Obst - stark reagiert. Sie können im schlimmsten Fall allergische Reaktionen hervorrufen, die sich in Form von Schwellungen, Rötungen, Juckreizen, Kreislaufproblemen und sogar schwerer Atemnot zeigen können. Lebensmittelunverträglichkeiten sind nicht-allergischer Natur. Das Immunsystem hat mit einer Laktose- oder Fructoseintoleranz zunächst nichts zu tun. Die immer präsenter werdenden Nahrungsmittelallergien sind es, mit denen die Leute heute mehr zu kämpfen haben als noch vor einigen Jahren: "Das ist inzwischen recht gut belegt. Nahrungsmittelallergien haben seit Anfang der 2000er-Jahre zugenommen", sagt Katja Nemat vom Ärzteverband Deutscher Allergologen gegenüber fitbook.de. Betroffen sind im Erwachsenenalter etwa drei Prozent der Bevölkerung in Deutschland, bei Kindern sind es Schätzungen zufolge sogar vier bis sechs Prozent! 

Allergietests bei Nahrungsmittelallergien sind nicht immer zuverlässig

Das große Problem ist, wenn die Vermutung besteht, eine Nahrungsmittelallergie zu haben, dass die herkömmlichen Allergietests nicht immer zu 100 Prozent zuverlässig sind. Viele Nahrungsmittelallergien seien auch nicht immer durch serologische Test, bei dem Antikörper im Blut nachgewiesen werden, meint Yurdagül Zopf, Ernährungsmedizinerin am Erlangener Universitätsklinikum. Allerdings konnte innerhalb der letzten Jahre bewiesen werden, dass der Darm, als riesiges Immunorgan, bei Nahrungsmittelallergien eine große Rolle spielt. Bei einer speziellen Darmspiegelung ist es den Medizinern möglich, die Essenz von Nüssen, Soja oder anderen Allergenen auf die Darmschleimhaut zu sprühen, um so schauen zu können, die diese darauf reagiert und vielleicht eine Nahrungsmittelallergie vorliegt. 

Nüsse in der Hand

Es ist noch nicht erforscht, wie genau es zu Nahrungsmittelallergien kommt

Leider kann noch nicht zuverlässig gesagt werden, woher die möglichen Nahrungsmittelallergien tatsächlich kommen, da die Forschung auf diesem Gebiet noch nicht vollständig ist. Die Dresdner Allergologin Katja Nemat meint gegenüber fitbook.de jedoch Folgendes: "Was bestimmt eine Rolle spielt, ist die Art und Weise, wie wir uns ernähren." So sollen beispielsweise stark industriell verarbeitete Lebensmittel im Verdacht stehen, dem Darm Probleme zu bereiten und die Allergien auszulösen. Wenn wir also auf unsere Ernährung Acht geben, könnten wir Glück haben, vielleicht von den Allergien verschont zu bleiben. Der einzige Trost bei Kindern ist, dass die Nahrungsmittelallergien mit der Zeit von selbst verschwinden. Laut Yurdagül Zopf verwachsen sich die Allergien "weil das Immunsystem ausgereift ist und gelernt hat, damit umzugehen." Bei Erwachsenen sieht es schlechter aus, denn die Wahrscheinlichkeit, dass Nahrungsmittelallergien von selbst verschwinden, sehr gering ist. 

➨ Mehr über die möglichen Gründe und Ursache, wie es zu Nahrungsmittelallergien kommen kann, gibt's in diesem Video!

Diese Themen könnten dich interessieren: