15. Juli

Schmand auf einem Löffel

Saure Sahne, Schmand und Crème fraîche haben zwar Gemeinsamkeiten, es gibt aber auch Unterschiede. Alle drei sind Erzeugnisse aus Sauermilch und werden beim Kochen gern genutzt, um Gerichte „abzurunden”. Aber nicht alle Sauermilchprodukte sind gleich beschaffen! Die Infos zum Thema gibt es hier für euch.

Saure Sahne, Schmand, Crème fraîche: Lecker, aber wo ist der Unterschied?

Vielleicht habt ihr euch diese Frage vor dem Kühlregal im Supermarkt auch schon einmal gestellt: Was ist der Unterschied zwischen Saurer Sahne, Schmand und Crème fraîche? Und welches dieser Produkte kann ich benutzen, um Sauce zu verfeinern? Das Bundeszentrum für Ernährung, kurz BZfE, hat diese spannenden Fragen in einem Beitrag geklärt. Demnach gehen die Erzeugnisse alle auf eine altbekannte Methode zurück, nämlich die Milchsäuregärung. Durch Bakterien wird Milchzucker in Milchsäure umgewandelt, die Milch gerinnt, wird dickflüssiger und kann dann weiterverarbeitet werden. Je nachdem, welche Bakterien im Spiel sind und bei welcher Temperatur der Prozess abläuft, kommen verschiedene Produkte mit unterschiedlichen Aromen und Eigenschaften heraus.

Fettgehalt unterscheidet Saure Sahne, Schmand und Crème fraîche

Saure Sahne hat unter den drei Produkten den niedrigsten Fettgehalt, der bei 10 Prozent liegt. Das sorgt dafür, dass das Produkt in heißen Speisen ausflocken kann, deshalb eignet es sich besser für kalte Gerichte, zum Beispiel Dips oder ein leckeres Dressing für den Salat. Das BZfE hat aber auch einen Tipp parat, um ein Ausflocken in heißen Speisen zu verhindern: Saure Sahne vor dem Hinzugeben mit Stärke oder gesiebtem Mehl anrühren oder erst kurz vor dem Servieren hinzufügen. Deutlich mehr Fett als in Saurer Sahne findet sich im Schmand, rund 20 bis 24 Prozent. Er hat eine festere Konsistenz und ist milder, passt also auch super in süßen Kuchen, wie den allseits beliebten Schmandkuchen mit Obst. Am mächtigsten im Bezug auf den Fettgehalt ist Crème fraîche. Durch einen Anteil von mindestens 30 Prozent Fett und einen möglichen Zuckergehalt von bis zu 15 Prozent ist die französische Spezialität recht kalorienreich. Auf der anderen Seite ist sie aber auch cremig, schmeckt mild und flockt auch in heißen Saucen nicht aus.

♥ Habt ihr Lust auf einen Kuchen mit Schmand bekommen? Dann schaut doch mal hier ins Video aus der Show „Sweet & Easy - Enie backt” rein.

Diese Themen könnten dich interessieren: