07. August

Gewürze

Man kann sicherlich nicht pauschal behaupten, dass alle, die mit der veganen Ernährung anfangen, zu begeisterten Hobbyköchen werden. Aber selbst kochen hat unbestreitbar einige Vorteile: Man weiß genau, was drin ist, man kann experimentieren und Neues kennenlernen. Heute werfen wir mal einen Blick in den Gewürzschrank und stellen vielleicht ein paar neue Gewürze dazu. Natürlich sind hier nur ein paar Ideen versammelt, denn es gibt noch viel mehr zu entdecken!

Ein gut sortierter Schrank voller Gewürze macht echt Laune

Die vegane Küche bedient sich in vielen Küchen der Welt, scheint es, wenn man einen Blick in diverse Kochbücher wirft. Dabei gibt es auch immer wieder neue Gewürze zu entdecken. Kreuzkümmel, leuchtend gelber Kurkuma oder Chiliflocken gehören wohl noch zu den bekannteren Vertretern, die oft zum Einsatz kommen. Auch Koriander in der frischen oder Pulver-Version ist beliebt. Was könnte sich noch in einem gut sortierten Gewürzschrank finden?

➔ Kurkuma gilt als Superfood und soll sogar beim Abnehmen helfen. Details gibt es hier im Video!

Galgant, Zitronengras, Kaffirlimettenblätter: Wow, was für ein Flavour!

Ein Blick nach Asien: Galgant wird auch als Thai-Ingwer bezeichnet und spielt in der thailändischen Küche eine große Rolle, zum Beispiel als Bestandteil von Würzpasten. Es gibt das Gewürz aber auch in Pulverform zu kaufen, der Geschmack ist aromatisch und pfeffrig-scharf. Zitronengras gehört ebenfalls zu den Geschmacksbringern in vielen asiatischen Gerichten. Wer den vollen Flavour haben möchte, nutzt frische Stiele, die es in der Gemüseabteilung zu kaufen gibt. Kaffirlimettenblätter haben ebenfalls ein zitroniges Aroma und werden, ähnlich wie Lorbeerblätter, oft im Ganzen mitgekocht und vor dem Essen wieder aus dem Gericht gefischt. In Deutschland gibt es sie in erster Linie getrocknet zu kaufen. Auch die Tamarinde ist ein Gewürz aus Asien. Sie schmeckt süß-säuerlich und steckt unter anderem in Worcestersauce und Chutneys.

Diese Gewürzmischungen solltet ihr euch nicht entgehen lassen

Auch Gewürzmischungen gibt es zu entdecken! Zwei, die ich immer im Gewürzschrank habe, sind Garam Masala und Zatar. Garam Masala kommt vor allem in der indischen Küche zum Einsatz und enthält vorwiegend Kreuzkümmel, Zimt, Pfeffer, Nelken und Kardamom. Zatar wird in der nordafrikanischen und arabischen Küche verwendet und setzt sich meist aus den Bestandteilen Thymian, Sesamsamen, Sumach und Salz, oft auch Kreuzkümmel und Koriander zusammen. Vielleicht ist bei den Gewürzideen ja auch für euch ein neuer Liebling dabei!

→ Noch mehr Gewürz-Tipps, diesmal zur Lagerung und Haltbarkeit, sind im unten stehenden Video zu finden!

Diese Themen könnten dich interessieren: