03. Juni

Vegan essen

Bei der Ernährung immer weniger auf tierische Produkte zu setzen, scheint nach wie vor im Trend zu sein. Auch veganes Essen und der dazugehörige Lifestyle ist weiterhin ein großes Thema. Aber wie kommt es eigentlich zu der Entscheidung, öfter mal auf tierische Produkte zu verzichten oder gar den Umstieg auf eine rein pflanzenbasierte Ernährung zu machen? Das kann verschiedene Beweggründe haben. Mehr dazu und wie und durch welchen Auslöser ich mich persönlich dazu entschieden habe, mich vegan zu ernähren, erfahrt ihr hier.

Weniger Fleisch essen, vegane Produkte mal testen: Studie zeigt Änderungen in der Ernährungsweise

Auf „agrar-presseportal.de“ sind Ergebnisse einer Umfrage zu finden, die vom Bundeslandwirtschaftsministerium in Auftrag gegeben wurde. Was bei den Zahlen auffällt: 26 Prozent der Befragten haben angegeben, dass sie täglich Fleisch oder Wurst essen. Vor fünf Jahren waren es mit 34 Prozent, die diese Aussage bejahten, noch deutlich mehr. Außerdem scheinen viele bereit zu sein, Fleischalternativen zumindest mal zu testen: Denn fast die Hälfte der Umfrage-Teilnehmer hat nach eigenen Angaben schon einmal oder öfter eine vegetarische oder vegane Alternative gekauft. Als Gründe nannten die Käufer am häufigsten Neugierde, an zweiter Stelle kam der Tierschutz, danach das Argument, dass es ihnen schmeckt und zuletzt wurde noch der Grund genannt, damit etwas fürs Klima tun zu wollen. Mehr als die Hälfte der Befragten zählten sich zu den Flexitariern, also Menschen, die zwar Fleisch essen, darauf aber manchmal ganz bewusst verzichten.

Gründe für die vegane Ernährung: Tierleid, Umwelt & Gesundheit

Die Lebensmittelmarke Veganz veröffentlichte 2019 eine Umfrage unter europäischen Veganerinnen und Veganern. Dabei kam raus: Bei den vegan lebenden Befragten ist der Tierschutz bzw. das Vermeiden von Tierleid der wichtigste Grund, aus dem sie auf den pflanzlichen Lifestyle umgestiegen sind. Satte 95 Prozent haben dieses Motiv angegeben. Dicht darauf folgt dann der Umweltschutz, an dritter Stelle bei mehr als der Hälfte der Befragten steht die eigene Gesundheit als Grund und als vierter Aspekt wird der Geschmack genannt. Eine Mehrheit der Befragten hat übrigens vor dem Umstieg auf eine vegane Ernährung vegetarisch gegessen.

Manchmal reicht schon eine Doku: Vegan-Umstellung nach dem TV-Gucken

In den sozialen Medien gibt es Tipps dazu, welche Dokumentationen man sich anschauen kann, um quasi „über Nacht” zum Veganer zu werden. Auch bei mir war der Auslöser tatsächlich eine Doku auf Netflix, dabei handelte es sich um „What the Health”. Nach dem Gucken war für mich klar: Ich probiere es einfach mal aus und ernähre mich ab sofort vegan. So groß war die Hürde in diesem Fall nicht, weil ich schon lange zuvor kein Fleisch gegessen habe. Der Grund ist einfach: Ich fühlte mich als Vegetarier schon besser als mit Fleisch auf dem Speiseplan, sowohl im Hinblick auf den Tierschutz als auch gesundheitlich. Und diese Erfahrung habe ich ganz für mich persönlich auch mit der veganen Ernährung gemacht. Es war dann so, dass das Interesse an dem Thema immer mehr stieg und ich mich gern damit beschäftigte und viel bewusster geschaut habe, wie unser Essen produziert wird und was drin steckt. Was sehr hilft: Nicht verbissen an die Sache rangehen, sondern mit Neugierde und Freude. Denn es gibt tatsächlich ganz viel Neues und Schönes zu entdecken! Deshalb wollen wir auf "fein gekocht" auch viele Tipps und Rezepte für Vegetarier, Veganer und Neugierige mit euch teilen und hoffen, dass für jeden was dabei ist.

Diese Themen könnten dich interessieren: